Paar- oder Beziehungsberatung

Ist das nicht dasselbe?? Warum die Frage, ob Paar- oder Beziehungsberatung einen Unterschied macht und was dies für die Qualität Ihrer Beziehung bedeuten kann!

In der Regel beginnet eine Paar- oder Beziehungsberatung damit, dass es einem der beiden Partner oder Beiden mit oder in ihrer Beziehung nicht mehr gut geht. Es geht darum, was einer vermisst, woran es ihm fehlt, was abhanden gekommen ist, wie man sich auseinander gelebt hat… und oft geht es auch vor allem darum, WER SCHULD an alldem hat!

Folgt man zunächst einmal streng den Begrifflichkeiten, so sind „das Paar“ zunächst zwei Personen, die an den jeweils anderen ein Anliegen, eine Kritik, einen Wunsch, oftmals auch eine Forderung oder eine Kritik richten. Beide erhoffen sich bei Ihrem Wunsch nach Beratung professionelle und menschlich-empathische Unterstützung, manchmal auch die richtigen Worte damit der andere endlich etwas richtig versteht, etwas einsieht, etwas zulässt oder zugibt.

Dabei wird „jemand“ vergessen, um den es aber eigentlich geht: DIE BEZIEHUNG. Um das „Dazwischen“, um das, was sich zwischen den Partnern über die gemeinsame Zeit gebildet und entwickelt hat und sich permanent weiter entwickelt. Wir reden also von einem ganz eigenen Konstrukt, wobei der Begriff Konstrukt eigentlich zu technisch ist, denn es handelt sich dabei um ein sehr lebendiges und dynamisches Wesen. Um ein Wesen, das sich – genau wie die Beiden, die sich um es kümmern, entwickeln möchte. Um etwas, was ganz natürlicherweise nicht auf seinem Status quo verharrt, den es vor X-Jahren innehatte und der – jeder erinnert sich gerne – beseelt, einfach, erfüllend und vor allem unkompliziert war. Und auch wenn jeder die eigene Entwicklung als ein natürlicher Prozess akzeptiert und auch als wünschenswert und erstrebenswert ansieht, wird genau dies aber unserer Beziehung oftmals abgesprochen: Sie soll ab liebsten so bleiben, wie sie ganz zu Beginn der Beiden war: schön, glücklich und einfach!

Ein ziemlich hoher Anspruch, finden Sie nicht? Vor allem wenn man gleichzeitig einmal hinschaut, wer eigentlich danach fragt, wie es der BEZIEHUNG denn gerade geht – so zwischen den Beiden, die so sehr mit sich selbst beschäftigt sind! Vielleicht hätte SIE – würde man SIE zu Wort kommen lassen, die folgenden oder ähnliche Fragen?!

Fragen einer Beziehung

  • Wer kümmert sich um mich?
  • Wie viel Zeit wird mir geschenkt?
  • Bei welcher Gelegenheit wird mir zugehört wird, was ich zu sagen habe?
  • Woran mangelt es mir gerade?
  • Wie möchte ich gepflegt werden?
  • Was macht mich stark? Was schwächt mich?
  • Was würde ich mir von den Beiden wünschen?

Bei all diesen Fragen, könnten die Beiden, die sich hier gerade gegenüber sitzen, sehr hilfreich sein. Denn – egal in welcher Form – sie sind beide eng mit ihrer Beziehung beschäftigt, sie ist zwischen Ihnen, lässt sie gerade nicht los – egal ob verbindend oder trennend. Sie ist da und hat, ebenso wie die beiden Beziehungspartner, ihre ganz eigenen Bedürfnisse! Unserer Beziehung geht es dabei oft ein bisschen so wie einem Kind, dessen Eltern sich trennen, die miteinander im Konflikt und in ihren Emotionen verfangen sind und dabei die Trostlosigkeit der Situation an der Starrheit und Eigenart des jeweils anderen fest machen: Traurig und hilflos steht sie dazwischen mit dem Gefühl, nichts tun zu können als ohnmächtig abzuwarten bis es vielleicht ganz zu Ende ist.

Es könnte also durchaus Sinn machen zu hören, welche Sorgen, Kritik und Anliegen sie vorzubringen hat , zuerst einmal DIE BEZIEHUNG in den Mittelpunkt zu stellen, IHR Gehör zu schenken. So, wie man es auch bei einem Kind machen würde, das in Not ist. Die beiden Partner einzuladen, IHR zu helfen, sich ein NEUES Bild von IHR zu machen, IHR zuzugestehen, dass sie sich ebenfalls in Entwicklung befindet, mit all ihren Fragen, Nöten und Bedürfnissen! ÜBERRASCHENDES zu erfahren, ANDERES auszuprobieren und vor allem eines hinter sich zu lassen: zu glauben zu wissen, was im anderen vorgeht und was er oder sie braucht! Stattdessen, alle Energie, Kreativität und Zuversicht in die Weiterentwicklung zu investieren und offen zu sein, für die Dinge die geschehen!

Seien Sie neugierig und lassen Sie sich von sich, voneinander und von Ihrer Beziehung überraschen!